Whistleblowerpreis 2013 für Edward Snowden

Issued by Transparency International Germany



Der diesjährige Whistleblowerpreis geht an den US-Amerikaner Edward J. Snowden. Er hat als Insider die massenhafte und verdachtsunabhängige Ausforschung und Speicherung von Kommunikationsdaten durch westliche Geheimdienste öffentlich gemacht. Mit dem Whistleblowerpreis werden Personen ausgezeichnet, die im öffentlichen Interesse schwerwiegende Missstände und gefährliche Entwicklungen für Mensch und Gesellschaft, Demokratie, Frieden und Umwelt aufdecken.

Der Whistleblowerpreis wird seit 1999 alle zwei Jahre von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW e.V.) und der deutschen Sektion von IALANA International Association of Lawyers Against Nuclear Arms verliehen. Das Preisgeld beträgt 3.000 Euro. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Rainer Moormann  (2011: Risiken des Kugelhaufenreaktors), Rudolf Schmenger/Frank Wehrheim (2009: Frankfurter Steuerfahnder) und Brigitte Heinisch (2007: Berliner Altenpflegerin). Erstmalig beteiligt sich in diesem Jahr die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. an der Preisverleihung.

Die Enthüllungen von Edward J. Snowden machen es nach Ansicht der Jury möglich und unausweichlich, die Fakten- und Beweislage intensiv zu klären und auf gesicherter Tatsachengrundlage dann zu prüfen, ob und in welcher Hinsicht das durch Snowden aufgedeckte Vorgehen in- und ausländischer geheimdienstlicher Stellen geltendes Recht verletzt hat. In Deutschland sind nach jetzigem Kenntnisstand insbesondere der Art. 10 GG als Grundrecht auf Abwehr hoheitlicher Eingriffe und staatlichen Schutz verletzt sowie das G10-Gesetz (Anspruch auf Einhaltung der dort normierten Eingriffsvoraussetzungen). Edward Snowden hat mit der Weitergabe der Informationen trotz Kenntnis der aktuellen strafrechtlichen Verfolgung von Whistleblowern im Sicherheitsbereich schwerwiegende Nachteile für sich persönlich in Kauf genommen.

Hartmut Grassl von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler: „Eine offene Gesellschaft braucht Zivilcourage und mutige Menschen wie Edward Snowden, damit Missstände aufgedeckt und unterbunden werden.“

Otto Jäckel, Vorsitzender Deutschen Sektion von IALANA: "Wer könnte berufener sein, dem bedrängten US-Bürger Asyl vor staatlicher politischer Verfolgung durch sein Heimatland, zumindest einen sicheren Aufenthaltsort anzubieten als Deutschland, das von den NSA-Ausspähaktionen offenbar besonders betroffen ist! Aber auch die EU insgesamt ist gefordert. Edward Snowden hat mit seinem Whistleblowing Deutschland und den anderen EU-Mitgliedsstaaten einen großen Dienst erwiesen. Deshalb sollten wir darum wetteifern, ihn aufzunehmen: Aus Überzeugung, aber auch aus Dankbarkeit."

Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland: „Wir sind es Edward Snowden schuldig, dass seine mutigen Taten Konsequenzen haben. Die internationalen Verträge, welche die Souveränität Deutschlands einschränken, müssen geändert werden. Großbritannien als Mitgliedstaat der Europäischen Union muss in Brüssel sehr klar darlegen, wie es zu den Grundrechten der EU-Bürger steht. Darüber hinaus brauchen wir in Deutschland endlich ausreichenden Whistleblowerschutz durch entsprechende rechtliche Regelungen.“


For any press enquiries please contact

Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende
Dr. Christian Humborg, Geschäftsführer
Transparency International Deutschland e.V.
Tel.: 030 - 54 98 98 0

Annegret Falter
Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW e.V.)
IALANA – Deutsche Sektion der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms
Tel.: 0170/ 29 65 66 0

Latest

Support Transparency International

Antoine Deltour: LuxLeaks whistleblower’s long legal battle continues

On Thursday 23 November, the High Court of Luxembourg will announce its verdict in the case of Antoine Deltour, the whistleblower who revealed aggressive tax avoidance schemes in Luxembourg by sharing the 'LuxLeaks' documents with journalists in 2014.

Open letter to the President of Equatorial Guinea: Ramon Esono Ebalé must be released

It has been two months since the artist and satirist Ramon Esono Ebalé was detained without charge in Equatorial Guinea. Transparency International joined with 17 organisations and individuals to write to President Teodoro Obiang Nguema Mbasogo. We are calling for his immediate release.

Global Corruption Barometer: citizens’ voices from around the world

Transparency International believes that people’s experience and perceptions of corruption are key for understanding corruption risks around the world. Our Global Corruption Barometer is the world's largest survey asking citizens about their direct personal experience of corruption in their daily lives - check it out here!

How the Honduran military and police profit from the illegal arms trade

An investigation by InSight Crime and Transparency International Honduras has found that many of the guns used in homicides in Honduras come from Honduran military and police stockpiles.

#ParadisePapers: time to clean up the offshore financial havens

The ‘Paradise Papers’ show how the rich and powerful around the world are able to avoid paying tax and keep their business dealings secret. The mechanisms they use can also benefit the corrupt, and must be made more transparent.

Uzbekistan: How to support the real victims of grand corruption

What do you do when assets stolen from a country’s state coffers by corrupt individuals have been recovered and can now be returned to the country - but the government is still controlled by corrupt people? That’s the case of Uzbekistan, one of the most corrupt countries in the world.

Entrevista con testigo clave en el Caso Obiang: Delfin Mocache Massoko

En el 27 de octubre 2017, la justicia francesa ha condenado a Teodoro Nguema Obiang Mangue, vicepresidente de Guinea Ecuatorial, a tres años de cárcel extentos de cumplimiento, una multa de 30 millones de euros (US$35 millones) y confiscó todos sus activos en Francia. Antes de que se anunciara el veredicto, entrevistamos a Delfin Mocache Massoko, un testigo clave en el caso, para descubrir qué significa el juicio para él y los ciudadanos de Guinea Ecuatorial.

Social Media

Follow us on Social Media

Would you like to know more?

Sign up to stay informed about corruption news and our work around the world