Pariser Klimagipfel: Korruption gefährdet 2°C-Ziel

Issued by Transparency International Germany



Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention in Paris auf, transparente Strukturen für die internationale Klimafinanzierung zu schaffen. So müssen zum Beispiel Entscheidungen über die Akkreditierung der Projektträger oder die Evaluierung der Maßnahmen des Green Climate Fund öffentlich zugänglich gemacht werden. Laut Beschlüssen der Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention soll der Green Climate Fund mit Sitz in Süd-Korea zum zentralen Instrument der internationalen Klimafinanzierung ausgebaut werden und jährlich bis zu 100 Milliarden US-Dollar mobilisieren. Trotz öffentlichem Druck arbeitet der Fonds intransparent.

Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland: „Korruption gefährdet das 2°C-Ziel der Vereinten Nationen. Im Unterschied zur Korruption in der Entwicklungs- und Rohstoffpolitik verursacht Korruption in der Klimafinanzierung einen weltweiten Schaden. In der Klimapolitik muss Korruptionsprävention eine zentrale Rolle spielen, um die Effizienz der Anstrengungen gegen den Klimawandel zu erhöhen und das Vertrauen in die Integrität der Maßnahmen und der Mittelverwendung zu stärken.“

Sollten sich die Vertreter in Paris auf die dringend notwendige Aufstockung der Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels verständigen, erwartet Transparency Deutschland, dass Struktur, Entscheidungsprozesse sowie Berichtswesen vollständig offen gelegt werden und die Mittelvergabe unter aktiver Beteiligung der Zivilgesellschaft überwacht und evaluiert wird. Es ist richtig, dass die Bundesregierung fordert, den Green Climate Fund mit anspruchsvollen treuhänderischen Standards auszustatten.

Empfänger finanzieller Mittel für Maßnahmen zur Vermeidung und Anpassung an den Klimawandel sind nicht selten korruptionsanfällige Länder. Beispielsweise erhalten waldreiche Staaten wie Venezuela, die Demokratische Republik Kongo und Indonesien Zuwendungen aus bereits existierenden Finanztöpfen für Vermeidungsmaßnahmen. Diese Länder gehören zu der Problemgruppe des Korruptionswahrnehmungsindex 2014 von Transparency International. Gleichermaßen sind Länder wie die Malediven, die Philippinen und Bangladesch, die besonders stark durch den Klimawandel gefährdet sind und daher Empfänger von Finanzhilfen für Anpassungsmaßnahmen sind, tendenziell durch schwache Institutionen gekennzeichnet.


For any press enquiries please contact

Transparency International Deutschland e.V.
Steffen Brunner, Thema „Integrität im Klimaschutz“
Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende
Dr. Anna-Maija Mertens, Geschäftsführerin
T: +49 30 - 54 98 98 0
E: .(JavaScript must be enabled to view this email address)

Latest

Support Transparency International

Stopping Dirty Money: the Global Effective-O-Meter

As of December 2017, global effectiveness at stopping money laundering stands at 32% effectiveness.

Corruption in the USA: The difference a year makes

A new survey by Transparency International shows that the US government has a long way to go to win back citizens’ trust.

Anti-Corruption Day 2017: Empowering citizens’ fight against corruption

The 9 December, is Anti-corruption Day. A key part of Transparency International’s work is to help people hold their governments to account. Have a look at what we've been doing around the world!

Digital Award for Transparency: Honouring digital initiatives to fight corruption

The Digital Award for Transparency awards individuals and civil society organisations who have developed digital technology tools used to fight corruption. The award aims at strengthening and promoting existing initiatives that promote good governance through three categories: Open Data, Citizen Engagement and Anti-Corruption Tools.

Unearthing corruption risks in mining approvals

From resource-rich West Africans nations, to the mining giants of the Pacific and North America, every time a government signs a deal to allow mining of its natural resources there are corruption risks – no matter where that country is.

TI launches Clean Contracting Manifesto, calls for G20 adoption

Governments spend huge sums of money via public procurement every year yet the concentration of money, government discretion and corporate influence in providing these vital good and services makes it particularly vulnerable to corruption. Transparency International has launched a Clean Contracting Manifesto to ensure that the whole lifecycle of public procurement is transparent, accountable, efficient and in the public interest.

Preventing corruption in state-owned enterprises

In many countries public services such as energy, water, transportation and health care are provided by enterprises either controlled or partly-owned by the government. These state-owned enterprises (SOEs) can be vulnerable to corruption. Transparency International researched ways SOEs can combat corruption - check it out here!

Social Media

Follow us on Social Media

Would you like to know more?

Sign up to stay informed about corruption news and our work around the world