Pariser Klimagipfel: Korruption gefährdet 2°C-Ziel

Issued by Transparency International Germany



Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention in Paris auf, transparente Strukturen für die internationale Klimafinanzierung zu schaffen. So müssen zum Beispiel Entscheidungen über die Akkreditierung der Projektträger oder die Evaluierung der Maßnahmen des Green Climate Fund öffentlich zugänglich gemacht werden. Laut Beschlüssen der Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention soll der Green Climate Fund mit Sitz in Süd-Korea zum zentralen Instrument der internationalen Klimafinanzierung ausgebaut werden und jährlich bis zu 100 Milliarden US-Dollar mobilisieren. Trotz öffentlichem Druck arbeitet der Fonds intransparent.

Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland: „Korruption gefährdet das 2°C-Ziel der Vereinten Nationen. Im Unterschied zur Korruption in der Entwicklungs- und Rohstoffpolitik verursacht Korruption in der Klimafinanzierung einen weltweiten Schaden. In der Klimapolitik muss Korruptionsprävention eine zentrale Rolle spielen, um die Effizienz der Anstrengungen gegen den Klimawandel zu erhöhen und das Vertrauen in die Integrität der Maßnahmen und der Mittelverwendung zu stärken.“

Sollten sich die Vertreter in Paris auf die dringend notwendige Aufstockung der Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels verständigen, erwartet Transparency Deutschland, dass Struktur, Entscheidungsprozesse sowie Berichtswesen vollständig offen gelegt werden und die Mittelvergabe unter aktiver Beteiligung der Zivilgesellschaft überwacht und evaluiert wird. Es ist richtig, dass die Bundesregierung fordert, den Green Climate Fund mit anspruchsvollen treuhänderischen Standards auszustatten.

Empfänger finanzieller Mittel für Maßnahmen zur Vermeidung und Anpassung an den Klimawandel sind nicht selten korruptionsanfällige Länder. Beispielsweise erhalten waldreiche Staaten wie Venezuela, die Demokratische Republik Kongo und Indonesien Zuwendungen aus bereits existierenden Finanztöpfen für Vermeidungsmaßnahmen. Diese Länder gehören zu der Problemgruppe des Korruptionswahrnehmungsindex 2014 von Transparency International. Gleichermaßen sind Länder wie die Malediven, die Philippinen und Bangladesch, die besonders stark durch den Klimawandel gefährdet sind und daher Empfänger von Finanzhilfen für Anpassungsmaßnahmen sind, tendenziell durch schwache Institutionen gekennzeichnet.


For any press enquiries please contact

Transparency International Deutschland e.V.
Steffen Brunner, Thema „Integrität im Klimaschutz“
Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende
Dr. Anna-Maija Mertens, Geschäftsführerin
T: +49 30 - 54 98 98 0
E: .(JavaScript must be enabled to view this email address)

Latest

Support Transparency International

La Justicia española debe investigar el lavado de imagen de Azerbaiyán en Europa

Tres políticos españoles —Pedro Agramunt, Agustín Conde Bajén y Jordi Xuclá— se encuentran entre los delegados ante la Asamblea Parlamentaria del Consejo de Europa (APCE) sobre los que pesan sospechas de haberse beneficiado con la maniobra del “Laundromat”.

International Anti-Corruption Day 2018: The power of people’s pressure

Across the world, Transparency International chapters work hard to help the public become involved and engaged in the fight against corruption.

Clean up Spain – Justice for Azerbaijan’s reputation laundering in Europe

In Azerbaijan, critical voices are routinely suppressed. Meanwhile in Europe, politicians suspected of helping whitewash Azerbaijan’s record on human rights enjoy impunity. Join our campaign to urge authorities in Spain to investigate.

Everything you need to know about the 18th International Anti-Corruption Conference (#18IACC)

The #18IACC will take place from 22-24 October in Copenhagen, Denmark under the theme Together for Development, Peace and Security: Now is the Time to Act. Get the latest info and updates here!

Risky business: Europe’s golden visa programmes

Are EU Member States accepting too much risk in their investor migration schemes?

Future Against Corruption Award 2018

TI is calling on young people across the globe to join the anti-corruption movement. People between the age of 18 and 35 are invited to submit a short video clip presenting their idea on new ways to fight corruption. Three finalists will be invited to Berlin during the International Anti-Corruption Day festivities to be awarded with the Future Against Corruption Award.

The Azerbaijani Laundromat one year on: has justice been served?

In September last year, a massive leak of bank records from 2012 to 2014 showed that the ruling elite of Azerbaijan ran a $3 billion slush fund and an international money laundering scheme. One year on, has enough been done to hold those involved to account?

Social Media

Follow us on Social Media