Auch in Europa: Angriffe auf Zivilgesellschaft und JournalistInnen nehmen zu

Transparency Deutschland, das PEN-Zentrum Deutschland, Reporter ohne Grenzen und Amnesty international Deutschland fordern größere Handlungsräume und Rechtssicherheit für Zivilgesellschaft

Issued by Transparency International Germany



Frankfurt am Main – Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland, das PEN-Zentrum Deutschland, Reporter ohne Grenzen und Amnesty International Deutschland fordern die deutsche Bundesregierung auf, sich auf EU-Ebene und in Deutschland für eine Stärkung zivilgesellschaftlicher Organisationen und den Schutz von JournalistInnen einzusetzen. „Schrumpfende Handlungsräume“ (shrinking space) für die Zivilgesellschaft erschweren die Bekämpfung von Missständen wie Korruption und Menschenrechtsverletzungen und bedrohen die Meinungs- und Pressefreiheit im Allgemeinen.

Staatliche Angriffe auf die Zivilgesellschaft nehmen zu

Seit einigen Jahren ist ein beunruhigender Trend zu beobachten: Staatliche Angriffe auf die Zivilgesellschaft nehmen zu, Handlungsräume für regierungskritische Organisationen und JournalistInnen werden kleiner. Besonders alarmierend ist, dass Regierungen in einigen europäischen Staaten – insbesondere in Mittel- und Osteuropa – die Zivilgesellschaft mit sogenannten „NGO-Gesetzen“ zunehmend unter Druck setzen. Dies hat Konsequenzen: Zivilgesellschaftliche Organisationen werden ihrer Finanzierung beraubt, lösen sich auf, KritikerInnen gehen ins Exil. Das politische Klima hat sich in vielen Ländern dramatisch zu Ungunsten zivilgesellschaftlicher Organisationen und sozialer Bewegungen verschlechtert.

Dazu Hartmut Bäumer, Vorsitzender von Transparency Deutschland: „Wirksame Korruptionsbekämpfung braucht eine starke Zivilgesellschaft. Die deutsche Bundesregierung muss sich innerhalb der EU dafür stark machen, dass Regierungen, die den Rechtsstaat und Grundwerte wie Meinungs- und Pressefreiheit mit Füßen treten, keine Kontrolle mehr über die finanzielle Förderung zivilgesellschaftlicher Organisationen durch die EU erhalten.“

Julia Duchrow, Abteilungsleiterin Politik und Activism von Amnesty International in Deutschland: „Mehr und mehr beobachten wir solche Entwicklungen auch in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, zum Beispiel durch die Kriminalisierung von SeenotretterInnen in Italien oder auch in Ungarn, wo die Unterstützung von Geflüchteten, zum Beispiel durch Rechtsberatung, unter Strafe gestellt wird. Gleichzeitig erleben wir in Polen und Ungarn substanzielle Angriffe auf die Rechtsstaatlichkeit, die die Unabhängigkeit der Justiz und damit auch den Schutz der Zivilgesellschaft infrage stellen.“ 

Presse- und Meinungsfreiheit in Gefahr

Freie, unabhängige Medien sind eine wichtige Säule demokratischer Gesellschaften und für die Aufdeckung von Missständen wie Korruption unerlässlich. Laut Reporter ohne Grenzen hat sich die Situation der Pressefreiheit in Europa im Jahr 2018 so sehr verschlechtert wie in kaum einer anderen Weltregion. Zwar können JournalistInnen in Europa noch immer am freiesten und sichersten arbeiten. Doch auch hier wurden im vergangenen Jahr Medienschaffende tätlich angegriffen oder sogar ermordet, auch hier mangelt es Behörden am Willen, solche Verbrechen aufzuklären.

„Nicht nur die grausame Ermordung der investigativen Journalistin und Bloggerin Daphne Caruana Galizia, sondern auch die mangelnde Aufklärungsbereitschaft der maltesischen Behörden hat eindringlich gezeigt, wie sehr die Rechtsstaatlichkeit in einem EU-Land durch Formen der Korruption ausgehöhlt wurde, die nicht akzeptiert werden dürfen“, so der Vizepräsident des PEN-Zentrums Ralf Nestmeyer.

„Organisiertes Verbrechen, eine korrupte Justiz sowie PolitikerInnen und Sicherheitsbehörden, die oft selbst von kriminellen Netzwerken profitieren, befeuern immer wieder aufs Neue einen Kreislauf der Straflosigkeit: Wenn keine Strafe droht, müssen sich NachahmerInnen geradezu ermutigt fühlen. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, ist politischer Druck von außen unabdingbar“, sagt Michael Rediske, Vorstandssprecher von Reporter ohne Grenzen.

Fehlende Rechtssicherheit in Deutschland

Initiativen zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit und Versuche, Verbandsklagerechte einzuschränken, führen dazu, dass zivilgesellschaftliche Organisationen auch in Deutschland bei ihrer Arbeit behindert werden. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat Ende Februar 2019 der Organisation Attac die Gemeinnützigkeit abgesprochen und dies damit begründet, dass die Organisation es bei ihren Kampagnen an „politischer Offenheit“ habe fehlen lassen. Diese Entscheidung führt zu einer bedenklichen Verunsicherung zivilgesellschaftlicher Organisationen. Das Urteil des BFH ist für eine Vielzahl weiterer politisch tätiger Organisationen relevant, die nun befürchten müssen, ihren Gemeinnützigkeitsstatus zu verlieren. Der Gemeinnützigkeitsstatus ist von grundlegender demokratischer Bedeutung und der Verlust wäre für viele zivilgesellschaftliche Organisationen existenzbedrohend.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat angekündigt, im Oktober 2019 einen Gesetzentwurf für die Novellierung des Gemeinnützigkeitsrechts vorzulegen. „Wir erwarten vom Bundesfinanzminister, dass mit dem Gesetz Rechtssicherheit für politisch aktive Organisationen geschaffen wird. Es muss erlaubt sein, dass sich zivilgesellschaftliche Organisationen in Deutschland im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung auch politisch äußern“, so Hartmut Bäumer.

###

Hintergrund

Transparency Deutschland lädt im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2019 zur Veranstaltung „Kritik unerwünscht? Zivilgesellschaft unter Druck“ ein. Auf dem Panel sind:

Hartmut Bäumer wird die Diskussion moderieren. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 19. Oktober 2019, um 16 Uhr, auf der Bühne des Weltempfangs (B 81 in Halle 4.1) statt.
Hartmut Bäumer und Ralf Nestmeyer stehen am Samstag, den 19. Oktober 2019, um 12 Uhr, am Stand des PEN-Zentrum Deutschland (D 92 in Halle 4.1) für Gespräche und Interviews zur Verfügung.

Amnesty International Deutschland lädt am Sonntag, den 20. Oktober 2019, um 11 Uhr zum Gespräch mit der preisgekrönten Journalistin Humayra Bakthiyar aus Tadschikistan ein, die im Exil in Deutschland lebt. Um 12.30 Uhr findet die Veranstaltung „Rights at stake in Bangladesh“ mit den MenschenrechtsverteidigerInnen Hana Shams Ahmed und Jyotirmoy Barua in englischer Sprache statt. Beide Gespräche finden im Amnesty-Mobil (Halle Agora / Stand Ago E11) statt.


For any press enquiries please contact

Transparency International Deutschland e.V.

Hartmut Bäumer, Vorsitzender
Sylvia Schwab, Pressesprecherin
.(JavaScript must be enabled to view this email address)
Tel.: 030 - 54 98 98 0
Mobil: 0157 - 566 283 96

PEN-Zentrum Deutschland e. V.

Felix Hille, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
.(JavaScript must be enabled to view this email address)
Tel.: 06151 - 62708 23
Mobil: 0157 - 313 826 37

Reporter ohne Grenzen e. V.

Jennifer Schiementz, Pressereferat
.(JavaScript must be enabled to view this email address)
Tel.: 030 60989533-55
http://www.reporter-ohne-grenzen.de/presse

Amnesty International Deutschland e. V.

Hyun-Ho Cha, Pressesprecher
.(JavaScript must be enabled to view this email address)
Tel: 030 - 420 248-333
Mobil: 0151 - 527 021 72

Latest

Support Transparency International

Support Us

New Report: Who is behind the wheel? Fixing the global standards on company ownership

To counter crime and corruption, law enforcement authorities around the world need to be able to swiftly uncover the identities of the real owners of companies. Transparency International argues that public registers of beneficial ownership should be the norm.

Transparency International Amalia Award

The TI Amalia Award recognises and celebrates professional excellence and impact by the anti-corruption fighters from the Transparency International movement.

هل سيشعل الفساد المستشري فتيل الخريف العربي؟

خلال الشهرين الماضيين، اجتاحت موجة من الاحتجاجات شوارع مصر والعراق ولبنان. وبلغ عدد المحتجين الذين نزلوا إلى الشوارع في لبنان أكثر من مليون شخص ينددون بالظلم، وكان ذلك غالبا في تحدّ للقمع العنيف الذي تمارسه السلطات. وعلى الرغم من اختلاف المطالب التي نادى بها المحتجون في البلدان الثلاثة، بل تختلف حتى فيما بين الحركات في نفس البلد، إلا أن هذا الغضب العارم قام على قاسم مشترك بينها: الفساد وسوء الإدارة المالية للحكومات.

Will rampant corruption spark an Arab Autumn?

A common factor has underpinned mass protests in Egypt, Iraq and Lebanon over the past two months: outrage over corruption and financial mismanagement by governments.

Better blending: how the World Bank can promote transparency in financing sustainable development

As the World Bank holds its annual meetings in Washington D.C this week, Transparency International is calling for greater transparency, accountability and participation in the World Bank’s contribution to financing the 2030 Agenda.

Fighting corruption in the age of “fake news”

"Fake news" has become a major threat to public trust in democracy and news media outlets over the past years. The fight against corruption is also affected.

Right to information: a tool for people power

Globally, approximately 120 countries have right to information laws. In some countries, these laws are top notch, but in others, the laws either don’t exist or need significant improvements. On International Right to Know Day, citizens are speaking out around the world to demand greater accountability from government. But are most people even aware of their right to request information in the first place?

Global Corruption Barometer - Latin America and the Caribbean 2019

The Global Corruption Barometer (GCB) – Latin America & Caribbean highlights the disproportionate effect that corruption has on women and a significant lack of political integrity among government leaders.

Social Media

Follow us on Social Media