Transparency Frankreich und Sherpa erheben Klage gegen drei afrikanische Staatschefs. Neues Kapitel bei der Rückerlangung illegal erworbenen Vermögens beginnt

Transparency International (France) lodges a civil party petition in stolen assets case

Issued by Transparency International France



Transparency Frankreich und die französische Organisation Sherpa haben gestern in Paris Klage eingereicht, um die Neuaufnahme der Ermittlungen gegen die afrikanischen Staatschefs Denis Sassou Nguesso (Republik Kongo (Brazzaville)), Omar Bonga Ondimba (Gabun) und Teodor Obiang Mbasogo (Äquatorialguinea) sowie ihnen nahestehende Personen zu erreichen. Die Klage gründet sich auf die Umstände, unter denen diese ein sehr umfangreiches Sach- und Immobilienvermögen in Frankreich erworben haben. Nach Auffassung der Kläger können sich die für den Erwerb benötigten Mittel unmöglich aus Gehältern der Staatschefs speisen. Dies gibt Anlass zum Verdacht der Veruntreuung von öffentlichen Geldern.

Die von Transparency Frankreich und dem gabunischem Staatsbürger Gregory Ngbwa Mintsa (vertreten durch seinen Anwalt William Bourdon) jetzt eingereichte Klage betrifft Sachverhalte, deretwegen zuvor im März 2007 und Juli 2008 bereits reine strafrechtliche Verfahren eingeleitet und nicht weiter verfolgt wurden. Gregory Ngbwa Mintsa ist zunehmenden Belästigungen und Bedrohungen von Seiten einiger Mitglieder der gabunesischen Regierung ausgesetzt, die bis zum letzten Moment versucht haben, ihn von der Klage abzubringen. Béatrice Toungamani, kongolesische Staatsbürgerin und Mitglied der kongolesischen Plattform gegen Korruption und Straffreiheit, hat sich aufgrund zunehmender Bedrohungen gegenüber ihrer eigenen und ihr nahe stehenden Personen mittlerweile dazu entschieden, die Klage zurück zu ziehen.

Das gewählte Vorgehen, diese Form der kombinierten straf- und zivilrechtlichen Klage einzubringen, eröffnet den Klägern die Möglichkeit, trotz der alten Entscheidung der Staatsanwaltschaft, die entgegen den sehr aussagekräftigen Ergebnissen einer früheren Ermittlung aus dem Jahre 2007 [1] den Fall zu den Akten gelegt hatte, ein neues Verfahren zu erreichen. Falls das Rechtsschutzinteresse der Kläger bejaht wird, wird automatisch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und ein Untersuchungsrichter ernannt. Dessen Pflicht wird es dann sein, zu untersuchen, unter welchen Umständen das betreffende Immobilieneigentum erworben wurde und aus welchen Quellen die von der Polizeiaufgefundenen zahlreichen Bankkonten gespeist wurden. Der Untersuchungsrichter würde gegebenenfalls auch Verfahren gegen eventuelle Mittelsmänner einleiten.

Huguette Labelle, Vorsitzende von Transparency International, hat der Initiative von Transparency Frankreich und Sherpa ihre volle Unterstützung zugesichert. Transparency erwartet mit Spannung die weiteren juristischen Entscheidungen.

Über Transparency International

Transparency International ist eine gemeinnützige, parteipolitisch unabhängige Bewegung von gleichgesinnten Menschen aus aller Welt, die sich dem globalen Kampf gegen die Korruption verschrieben haben. Transparency International wurde 1993 von Dr. Peter Eigen und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern in London und Berlin gegründet und ist international tätig. Das Internationale Sekretariat von Transparency International trägt die globale Arbeit der Organisation. Es unterstützt und koordiniert die Arbeit der Nationalen Sektionen, die heute in über 90 Ländern eigenständig tätig sind. Die Nationalen Sektionen sind an der Willensbildung von Transparency International auf internationaler Ebene voll beteiligt. Transparency International arbeitet mit vielen nationalen und internationalen Organisationen zusammen - einschließlich der Europäischen Union, den Vereinten Nationen, der OECD, der Weltbank, den Regionalen Entwicklungsbanken und der Internationalen Handelskammer (ICC) in Paris.

[1] Die vorhergehende Untersuchung hat ergeben, dass Omar Bonga und seine Verwandten 39 Wohnsitze, der Großteil davon im 16ten Bezirk von Paris gelegen, 70 Bankkonten und neun Autos besitzen. Bei der Familie Sassou n’Guesso wurden 24 Wohnungen und 112 Bankkonten von der Polizei identifiziert und bei der Familie Obiang acht Luxusautos und eine Wohnung.


For any press enquiries please contact

Sherpa
William bourdon
T: +33 1 42 60 32 60/
Yann Queinnec/Maud Perdriel- Vaissière
T: +33 1 42 41 33 25

Transparence International (Frankreich)
Daniel Lbègue / Julien Coll
T: +33 1 47 58 82 08

Platforme Congolaise contre la corruption et l’Impunité
Toungamani Benjamin
T: +33 6 64 88 01 59

Latest

Support Transparency International

Apply Now for Transparency International School on Integrity!

Apply today for the Transparency School 2018 and spend an insightful week with anti-corruption enthusiasts from all over the world!

While the G20 drags its feet, the corrupt continue to benefit from anonymous company ownership

The corrupt don’t like paper trails, they like secrecy. What better way to hide corrupt activity than with a secret company or trust as a front? You can anonymously open bank accounts, make transfers and launder dirty money. If the company is not registered in your name, it can't always be traced back to you.

Urging leaders to act against corruption in the Americas

The hot topic at the 2018 Summit of the Americas is how governments can combat corruption at the highest levels across North and South America.

The impact of land corruption on women: insights from Africa

As part of International Women’s Day, Transparency International is launching the Women, Land and Corruption resource book. This is a collection of unique articles and research findings that describe and analyse the prevalence of land corruption in Africa – and its disproportionate effect on women – presented together with innovative responses from organisations across the continent.

Passport dealers of Europe: navigating the Golden Visa market

Coast or mountains? Real estate or business investment? Want your money back in five years? If you're rich, there are an array of options for European ‘Golden Visas’ at your fingertips, each granting EU residence or citizenship rights.

How the G20 can make state-owned enterprises champions of integrity

For the first time in its presidency of the G20, Argentina is hosting country representatives from across the globe to address the best ways of curtailing corruption and promoting integrity in state-owned enterprises (SOEs).

Europe and Central Asia: More civil engagement needed (Part II)

As follow-up to the regional analysis of Eastern Europe and Central Asia, additional examples from Albania, Kosovo and Georgia highlight the need for more progress in anti-corruption efforts in these countries and across the region.

Lutte contre la corruption en Afrique: Du bon et du moins bon

La publication de la dernière édition de l’Indice de perception de la corruption (IPC) offre un bon point de repère pour situer les efforts de lutte contre la corruption que l’Union africaine (UA) poursuivra tout au long de 2018

Social Media

Follow us on Social Media

Would you like to know more?

Sign up to stay informed about corruption news and our work around the world