Transparency Frankreich und Sherpa erheben Klage gegen drei afrikanische Staatschefs. Neues Kapitel bei der Rückerlangung illegal erworbenen Vermögens beginnt

Transparency International (France) lodges a civil party petition in stolen assets case

Issued by Transparency International France



Transparency Frankreich und die französische Organisation Sherpa haben gestern in Paris Klage eingereicht, um die Neuaufnahme der Ermittlungen gegen die afrikanischen Staatschefs Denis Sassou Nguesso (Republik Kongo (Brazzaville)), Omar Bonga Ondimba (Gabun) und Teodor Obiang Mbasogo (Äquatorialguinea) sowie ihnen nahestehende Personen zu erreichen. Die Klage gründet sich auf die Umstände, unter denen diese ein sehr umfangreiches Sach- und Immobilienvermögen in Frankreich erworben haben. Nach Auffassung der Kläger können sich die für den Erwerb benötigten Mittel unmöglich aus Gehältern der Staatschefs speisen. Dies gibt Anlass zum Verdacht der Veruntreuung von öffentlichen Geldern.

Die von Transparency Frankreich und dem gabunischem Staatsbürger Gregory Ngbwa Mintsa (vertreten durch seinen Anwalt William Bourdon) jetzt eingereichte Klage betrifft Sachverhalte, deretwegen zuvor im März 2007 und Juli 2008 bereits reine strafrechtliche Verfahren eingeleitet und nicht weiter verfolgt wurden. Gregory Ngbwa Mintsa ist zunehmenden Belästigungen und Bedrohungen von Seiten einiger Mitglieder der gabunesischen Regierung ausgesetzt, die bis zum letzten Moment versucht haben, ihn von der Klage abzubringen. Béatrice Toungamani, kongolesische Staatsbürgerin und Mitglied der kongolesischen Plattform gegen Korruption und Straffreiheit, hat sich aufgrund zunehmender Bedrohungen gegenüber ihrer eigenen und ihr nahe stehenden Personen mittlerweile dazu entschieden, die Klage zurück zu ziehen.

Das gewählte Vorgehen, diese Form der kombinierten straf- und zivilrechtlichen Klage einzubringen, eröffnet den Klägern die Möglichkeit, trotz der alten Entscheidung der Staatsanwaltschaft, die entgegen den sehr aussagekräftigen Ergebnissen einer früheren Ermittlung aus dem Jahre 2007 [1] den Fall zu den Akten gelegt hatte, ein neues Verfahren zu erreichen. Falls das Rechtsschutzinteresse der Kläger bejaht wird, wird automatisch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und ein Untersuchungsrichter ernannt. Dessen Pflicht wird es dann sein, zu untersuchen, unter welchen Umständen das betreffende Immobilieneigentum erworben wurde und aus welchen Quellen die von der Polizeiaufgefundenen zahlreichen Bankkonten gespeist wurden. Der Untersuchungsrichter würde gegebenenfalls auch Verfahren gegen eventuelle Mittelsmänner einleiten.

Huguette Labelle, Vorsitzende von Transparency International, hat der Initiative von Transparency Frankreich und Sherpa ihre volle Unterstützung zugesichert. Transparency erwartet mit Spannung die weiteren juristischen Entscheidungen.

Über Transparency International

Transparency International ist eine gemeinnützige, parteipolitisch unabhängige Bewegung von gleichgesinnten Menschen aus aller Welt, die sich dem globalen Kampf gegen die Korruption verschrieben haben. Transparency International wurde 1993 von Dr. Peter Eigen und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern in London und Berlin gegründet und ist international tätig. Das Internationale Sekretariat von Transparency International trägt die globale Arbeit der Organisation. Es unterstützt und koordiniert die Arbeit der Nationalen Sektionen, die heute in über 90 Ländern eigenständig tätig sind. Die Nationalen Sektionen sind an der Willensbildung von Transparency International auf internationaler Ebene voll beteiligt. Transparency International arbeitet mit vielen nationalen und internationalen Organisationen zusammen - einschließlich der Europäischen Union, den Vereinten Nationen, der OECD, der Weltbank, den Regionalen Entwicklungsbanken und der Internationalen Handelskammer (ICC) in Paris.

[1] Die vorhergehende Untersuchung hat ergeben, dass Omar Bonga und seine Verwandten 39 Wohnsitze, der Großteil davon im 16ten Bezirk von Paris gelegen, 70 Bankkonten und neun Autos besitzen. Bei der Familie Sassou n’Guesso wurden 24 Wohnungen und 112 Bankkonten von der Polizei identifiziert und bei der Familie Obiang acht Luxusautos und eine Wohnung.


For any press enquiries please contact

Sherpa
William bourdon
T: +33 1 42 60 32 60/
Yann Queinnec/Maud Perdriel- Vaissière
T: +33 1 42 41 33 25

Transparence International (Frankreich)
Daniel Lbègue / Julien Coll
T: +33 1 47 58 82 08

Platforme Congolaise contre la corruption et l’Impunité
Toungamani Benjamin
T: +33 6 64 88 01 59

Latest

Support Transparency International

Risky business: Europe’s golden visa programmes

Are EU Member States accepting too much risk in their investor migration schemes?

Future Against Corruption Award 2018

TI is calling on young people across the globe to join the anti-corruption movement. People between the age of 18 and 35 are invited to submit a short video clip presenting their idea on new ways to fight corruption. Three finalists will be invited to Berlin during the International Anti-Corruption Day festivities to be awarded with the Future Against Corruption Award. Apply today!

The Azerbaijani Laundromat one year on: has justice been served?

In September last year, a massive leak of bank records from 2012 to 2014 showed that the ruling elite of Azerbaijan ran a $3 billion slush fund and an international money laundering scheme. One year on, has enough been done to hold those involved to account?

Right to information: knowledge is power

The right to information is vital for preventing corruption. When citizens can access key facts and data from governments, it is more difficult to hide abuses of power and other illegal activities - governments can be held accountable.

Paradise lost among Maldives dodgy land deals

Should tourists run for cover as a storm of corruption allegations sweeps across the Maldives?

Foreign bribery rages unchecked in over half of global trade

There are many losers and few winners when companies bribe foreign public officials to win lucrative overseas contracts. In prioritising profits over principles, governments in most major exporting countries fail to prosecute companies flouting laws criminalising foreign bribery.

Ensuring that climate funds reach those in need

As climate change creates huge ecological and economic damage, more and more money is being given to at-risk countries to help them prevent it and adapt to its effects. But poorly governed climate finance can be diverted into private bank accounts and vanity projects, often leading to damaging effects.

Social Media

Follow us on Social Media