Transparency Deutschland fordert Sicherheitsgarantien für die bosnische Schwesterorganisation

Transparency Germany calls for security guarantee for the Bosnian Chapter.

Issued by Transparency International Germany



Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. fordert die deutsche Regierung auf, sich gegenüber der bosnischen Regierung und gegenüber dem Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina für Sicherheitsgarantien gegenüber Transparency International Bosnien-Herzegowina einzusetzen. Die bosnische Schwesterorganisation "Transparency International Bosnien-Herzegowina" hatte am Freitag, den 11.07.2008, aus Sicherheitsbedenken ihre Aktivitäten vorübergehend einstellen und ihr Büro in Banja Luka schließen müssen.

Dr. Hedda von Wedel, stellvertretende Vorsitzende von Transparency International Deutschland: "Erstmals in der Geschichte von Transparency International muss ein Büro in Europa aus Sicherheitsgründen vorübergehend geschlossen werden. Dies ist ein fatales Signal für die Korruptionsbekämpfung innerhalb Europas. Deutschland trägt Verantwortung in der Region. Die deutsche Regierung muss sich dafür einsetzen, dass die einzige unabhängige Antikorruptionsorganisation in der Region ihre Arbeit sicher fortsetzen kann."

Hintergrund der Sicherheitsbedenken ist eine Kampagne der Behörden der Republik Srpska gegen Transparency International. Das Büro des Hohen Repräsentaten für Bosnien und Herzegowina hatte sogar von einer "Propagandakampagne" gesprochen. Höhepunkt der Kampagne sind Anschuldigungen des Premierministers der Republik Srpska, Milorad Dodik, Mitarbeiter der Organisation betätigten sich in Gangstertum und organisierter Kriminalität. Falls Fehlverhalten von Mitarbeitern von Transparency International vorläge, sollten Beweise vorgelegt werden, diese unvoreingenommen untersucht und der Fall dann gegebenenfalls vor unabhängige Gerichte gebracht werden. Die Vorfälle unterstreichen, dass Bosnien-Herzegowina, insbesondere die Republik Srpska, ein gefährlicher Ort für organisierte Zivilgesellschaft und unabhängige Stimmen ist, die Transparenz und Verantwortlichkeitsstrukturen fordern. Die politischen Kriterien der sogenannten "Kopenhagener Kriterien", die potenzielle Beitrittsländer der Europäischen Union erfüllen müssen, werden offensichtlich in Bosnien-Herzegowina nicht erfüllt.


For any press enquiries please contact

Dr. Christian Humborg
T: (49)(30)549898-0
E: .(JavaScript must be enabled to view this email address)

Latest

Support Transparency International

La Justicia española debe investigar el lavado de imagen de Azerbaiyán en Europa

Tres políticos españoles —Pedro Agramunt, Agustín Conde Bajén y Jordi Xuclá— se encuentran entre los delegados ante la Asamblea Parlamentaria del Consejo de Europa (APCE) sobre los que pesan sospechas de haberse beneficiado con la maniobra del “Laundromat”.

Clean up Spain – Justice for Azerbaijan’s reputation laundering in Europe

In Azerbaijan, critical voices are routinely suppressed. Meanwhile in Europe, politicians suspected of helping whitewash Azerbaijan’s record on human rights enjoy impunity. Join our campaign to urge authorities in Spain to investigate.

Everything you need to know about the 18th International Anti-Corruption Conference (#18IACC)

The #18IACC will take place from 22-24 October in Copenhagen, Denmark under the theme Together for Development, Peace and Security: Now is the Time to Act. Get the latest info and updates here!

Risky business: Europe’s golden visa programmes

Are EU Member States accepting too much risk in their investor migration schemes?

Future Against Corruption Award 2018

TI is calling on young people across the globe to join the anti-corruption movement. People between the age of 18 and 35 are invited to submit a short video clip presenting their idea on new ways to fight corruption. Three finalists will be invited to Berlin during the International Anti-Corruption Day festivities to be awarded with the Future Against Corruption Award. Apply today!

The Azerbaijani Laundromat one year on: has justice been served?

In September last year, a massive leak of bank records from 2012 to 2014 showed that the ruling elite of Azerbaijan ran a $3 billion slush fund and an international money laundering scheme. One year on, has enough been done to hold those involved to account?

Right to information: knowledge is power

The right to information is vital for preventing corruption. When citizens can access key facts and data from governments, it is more difficult to hide abuses of power and other illegal activities - governments can be held accountable.

Social Media

Follow us on Social Media